© Greta Alfaro
, 2009

In Ictu Oculi

Greta Alfaro

10:35 min, Spanien 2009


Das Verborgene und Unerwartete nimmt einen zentralen Platz in der Arbeit von Greta Alfaro ein. Während selbstgeschaffene Regeln Chaos und Verletzbarkeit aus unseren Leben fernhalten sollen, interessiert sich Greta Alfaro für das, was wir verstecken oder verdrängen wollen, für den Unterschied zwischen dem Privaten und dem Öffentlichen sowie das Sichtbarmachen von alltäglicher Doppelmoral.

© Tiago Carneiro da Cunha, 2000

Low Attention Span

Tiago Carneiro da Cunha
40:00 min, Brasilien 2000

Das Video-Porträt zeigt den Schauspieler Peter Elliot. Er ist spezialisiert auf das Nachahmen von Tieren und hat insbesondere mit Gorillas gearbeitet, so zum Beispiel in den Filmen Gorillas and the Myst und Greystoke. Das Video Low Attention Span entstand in einer 3-stündigen Aufnahme im Atelier des Künstlers in London und versteht sich als humorvolle Assoziation zu frühen Performances von Naumann, Mcarthy oder Acconci.

© Szabolcs KissPál, 2003

Edging

Szabolcs KissPál
3:30 min, Ungarn 2003

Vögel am blauen Himmel, einer nach dem anderen scheint am Kamerarand abzuprallen.Richtet man eine laufende Kamera gegen den Himmel, erfasst diese den Flug eines Vogels nur für einen kurzen Moment, ohne zu sehen, woher der Vogel kommt und wohin er weiterfliegt. Dieses Moment verweist auf zwei voneinander entfernte Punkte im Raum – den Punkt des Ein- und des Austretens sowohl innerhalb des imaginären Raumes jenseits des Sichtfelds als auch innerhalb des sichtbaren Raumes des Kamerabildes; der freie, unvorsehbare Flug des Vogels‚ eingefangenen bzw. kontrolliert durch das Bild der Kamera.

© Pim Zwier, 2008

Jolanda 23

Pim Zwier
9:40 Min, Niederlande 2008

Ein Mann läuft mit einem Rasenmäher auf einer Wiese.
Erste Vorbereitungen für das Fotoshooting mit der Kuh Jolanda sind gemacht.
In dieser kurzen Dokumentation werden alle Bemühungen daran gesetzt, das Schönheitsideal zu erreichen.

Joanna Rytel, 2002

Animalperformances

Joanna Rytel
5 x 2:00 Min, Schweden 2002

Die Videoarbeit Animalperformances geht auf eine Fernsehsendung über ein Versuchslabor zurück, in dem Affen für medizinische Zwecke gehalten werden. Ihre gelangweilten, verstörten und traurigen Blicke inspirierten die Künstlerin sich mit der Frage auseinanderzusetzen, was sie selber für diese Tiere tun kann und entwickelte daraus eine Performanz für Tiere.
Joanna Rytel tanzt vor Schafen, Ziegen, Pferden, Kühen und Affen. Der Zuschauer wird zum Voyeur, während er die Tiere beobachtet, die wiederum die Künstlerin beobachten. Dadurch wird der Zuschauer in seiner passiven Rolle beraubt. Wer beobachtet wen und warum? Wer hat die Macht über den Blick?

© Matthias Wermke und Mischa Leinkauf, 2005

Matthias Wermke und Mischa Leinkauf
6:00 Min, Deutschland, 2005

Eine Entdeckungsreise durch das nächtliche Berlin, bei der durch den sonderbaren Umgang mit öffentlichem Raum Bekanntes zu Unbekanntem wird.

www.stopmakingsense.de

© Jeroen Kooijmans, 2006

Lost Recording

Jeroen Kooijmans
1:30 Min, Niederlande, 2006

Lost Recording – Nachricht aus dem Keller – soll den Betrachter an Videobotschaften von vermummten Entführern/ Terroristen erinnern, die ihre Forderungen über die Medien bekanntgeben.
In Kooijmans Adaption sieht man einen in schwarz gekleideten Mann mit einer Vogelschnabelmaske. Auf seiner Schulter sitzt eine Krähe, auf seinem Schoß ein nacktes Baby, mit dem er eine Weile spielt. Es stellt sich heraus, dass die Videobotschaft nicht von dem maskierten Mann, sondern von dem Kind stammt, das den Adressaten in einer unverständlichen Babysprache anspricht. Diese Szene, die offensichtlich in einem Keller verortet ist, wirkt fast zu unschuldig, als dass sie bedrohlich sein könnte.

|